Die Heuschreckensandwespe

Die Heuschreckensandwespe (Spex funerarius) gehört zur Familie der Grabwespen. Mit 26 mm Körperlänge ist sie eine unserer größten Grabwespen. Im Sommer 2018 trat sie im Naturschutzgebiet Grohberg bei Faulbach besonders zahlreich auf.

Sie fliegt von Juni bis August. Ihr Haupt-Verbreitungsgebiet ist Südeuropa, Nordafrika und die Mongolei. In unserer Region ist die Heuschreckensandwespe recht selten und kommt nur in klimatisch günstigen Lagen vor.

Die erwachsene Wespe ernährt sich vom Nektar und dem Pollen verschiedener Blüten, wie Berg-Sandglöckchen, Thymian, Sandgrasnelke und Kartäusernelke.

Für ihre Brut gräbt sie einen bis zu 15cm tiefen Gang in den festen Sand- oder Lehmboden. Am Ende des Gangs legt sie an kurzen Seitengängen bis zu vier Brutkammern an. Dort werden etwa fünf gelähmte Langfühlerschrecken oder Grillen abgelegt. In diese legt das Weibchen ein Ei. Nach 3-4 Tagen schlüpft die Larve und ernährt sich vom lebenden Proviant. Danach spinnt sich die Larve zur Überwinterung in einen sehr stabilen Kokon ein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar