Libelle des Jahres 2020 ist die Speer-Azurjungfer

Nach 2013 wurde die Speer-Azurjungfer (Coenagrion hastulatum) vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sowie der Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen (GdO) erneut zur Libelle des Jahres gekürt. Grund dafür ist der besorgniserregende Rückgang dieser ohnehin schon seltenen Art in der jüngsten Vergangenheit. Sollte dies weiter fortschreiten, droht sie in weiten Landesteilen auszusterben. Als Gefährdungsursachen gelten neben dem Klimawandel vor allem der Verlust geeigneter Habitate und Veränderungen der Lebensräume durch Euthrophierung und Gewässerverlandung.

Typische Fortpflanzungshabitate sind Hoch- und Übergangsmoore sowie nährstoffarme Flachmoore. Die wesentlichen Strukturelemente dabei sind ausgedehnte Flachuferbereiche mit niedrigwüchsiger Vegetation, bestehend aus Binsen, Seggen und Wollgräsern. Wichtigste Schutzmaßnahmen sind die Stabilisierung und Förderung bestehender Populationen durch gezielte Biotopschutzmaßnahmen und die Vermeidung von Nähstoffeinträgen in bestehende Fortpflanzungsgewässer. Im Landkreis Miltenberg gibt es bislang ein isoliertes Vorkommen dieser Art an den Leiningischen Seen bei Breitenbuch. Aus diesem Anlass bietet die Kreisgruppe Miltenberg des Bund Naturschutz voraussichtlich im Juni 2020 eine Libellenexkursion an, welche sich unter anderem mit dieser Art auseinandersetzt.

Termin und Anmeldung werden auf dieser Homepage zu gegebener Zeit veröffentlicht.

(Günter Farka)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar